Trauringe

Wenn man seinen schönsten Tag im Leben gebührend feiern möchte, dann sind dafür viele Dinge sehr wichtig. Besonders die Trauringe spielen bei der eigenen Hochzeit eine besonders große Rolle. Man sollte sich diese gemeinsam mit dem Partner sorgfältig aussuchen, da man sie sein ganzes Leben lang tragen möchte. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich vorher entsprechend Gedanken zu machen, welche Modelle die richtigen sind. Inzwischen ist der Markt so groß, dass es für absolut jeden Geschmack die passenden Ringe gibt.

Die richtigen Trauringe finden - wichtige Tipps für künftige Brautpaare
Der erste Schritt ist, sich das richtige Material für die Trauringe auszuwählen. Es gibt unter anderem Ringe aus Gold, Silber, Titan, Edelstahl, Keramik oder sogar aus Wolfram. Wenn man diese Frage geklärt hat, geht es an das Design: Ob extravagant, klassisch oder sehr schlicht und modern, Trauringe sollten vor allem den Charakter des Brautpaars selbst wiederspiegeln und gut zu beiden passen. Man sollte auch hier bedenken, dass man den Ring täglich tragen wird und sich daher lieber direkt für ein zeitloses Modell entscheidet, das einem auch optisch lange gefallen wird. Sicherlich ist ebenso der Preis ein Faktor für die Ringe, jedoch sollte man sich hier nicht zu schade sein, lieber etwas mehr für zwei hochwertige Ringe auszugeben, als Modelle zu kaufen, die schlecht verarbeitet sind oder sich gar schnell abnutzen.

Das Gravieren von Trauringen - die persönliche Note
Hat man sich für einen Ring entschieden, kann man ihn natürlich noch mit einer persönlichen Gravur verschönern. Unterschiede gibt es hier prinzipiell zwischen der Laser- und der Standard-Gravur. Eine schöne Idee sind zum Beispiel eine persönliche Nachricht, der Name des Ehepartners, ein Versprechen oder auch das Hochzeitsdatum. Dabei ist es selbstverständlich sogar möglich, verschiedene Schriftarten zu nutzen, so dass der Ring wirklich perfekt wird.

Den Ring selbst kreieren - auch das ist möglich
Zwar gibt es inzwischen tausende von Trauringen auf dem Markt, doch viele Juweliere bieten darüber hinaus auch an, den Ring selbst zu gestalten. Hier hat man den Vorteil, dass man ein Produkt erhält, welches nicht nur zu 100 % dem eigenen Stil entspricht, sondern darüber hinaus noch absolut maßgeschneidert passend und einzigartig ist. Sowohl beim Material als auch in der Ringform, der Breite, der Beschaffenheit der Oberfläche und der Gravur sind dem Brautpaar fast keine grenzen gesetzt. Mit einem solchen Ring krönt man den für sich schönsten Tag im Leben am besten - alleine das gemeinsame Entwerfen und Vorbereiten der Trauringe ist etwas, an das man sich sein ganzes Leben lang sicherlich gerne zurückerinnern wird.

Größe und mehr - so wählt man die passenden Eheringe aus
Wenn man sich für ein spezielles Paar Trauringe entschieden hat, dann ist die Größe der nächste wichtige Aspekt. Auch wenn man seine Ringgröße kennt, ist eine Bestellung im Internet in der Regel ein größeres Problem. Jeder Ring fällt aufgrund seiner Innenrundung und der Breite ganz anders an der Hand aus. Da können zwei Ringe mit der gleichen Ringgröße völlig unterschiedlich am Finger sitzen. Daher ist es sehr wichtig, zuerst die Ringe auszusuchen und dann erst die Ringweite für genau diese Ringe feststellen zu lassen. Das ist leider eine Warheit, welche viele Internetshops gerne unter den Tisch fallen lassen. Das beste ist hier immer der Gang zu eibner Trauringschmiede da kann man sich sicher sein nichts falsch zu machen. Wenn schon per Internet bestellt werden soll, dann muss der Anbieter über einen qualifizierten Ringweitenservice verfügen, also er muss vergleichbare Ringe zum anprobieren per Post zur Verfügung stellen. Einfache Kunststoffmessringe, oder Schablonen reichen hier keinesfalls aus.

Der lohnende Weg zum Goldankauf
Auch wenn jetzt manch einer denkt, dass Goldankauf rein gar nichts mit dem Thema Hochzeit und Trauringe zu haben kann... hier ein kleiner Tipp. Ein aus der Not heraus geborener Brauch hat in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts dazu geführt, dass die angehenden Eheleute von den Eltern und Großeltern Gold und Silber erhielten um dies dem Goldschmiede zur Herstellung der eigenen Eheringe zukommen zu lassen. Gold war nach dem Krieg sehr selten und kaum ein Goldschmied oder Juwelier verfügte noch über die ausreichenden Mengen. Somit legten die Familien für die Brautleute zusammen und der Goldschmied erschuf daraus unter Zugabe von weiteren Bestandteilen (wie z.B. Kupfer) die Legierung für die Eheringe. Diese Tradition wird auch noch heute von vielen Familien gepflegt. Dabei entsteht der Ring heute nicht mehr direkt aus dem gelieferten Material, sondern wird damit verrechnet. denn heute sind die Legierungen der Trauringe wesentlich fortschrittlicher und werden nicht mehr vom Goldschmied vor Ort, sondern von der Scheideanstalt hergestellt. Das Brautpaar erhält somit den finanziellen Gegenwert des gelieferten Altgoldes. Wenn das Brautpaar sich die Mühe macht Angebote zu vergleichen ist es gut möglich, dass für das Altgold ein noch besseren Goldpreis zu erzielen ist. Oft reicht dies aus um die Trauringe komplett zu finanzieren und unter Umständen noch etwas zur Hochzeitsfeier beizusteuern. Unser Tipp für den Goldankauf: Altgold-verkaufen.de