Das perfekten Hochzeitsfoto

Das Hochzeitsfoto ist eins der Fotos der Feier, die perfekt gelingen müssen. Es bildet das Paar hoffentlich glücklich für die Ewigkeit ab, und das an dem Tag, an dem sich die beiden bewusst füreinander entschieden haben. Wenn man dafür keinen professionellen Fotografen engagiert, was gerade für dieses wichtige Foto empfehlenswert wäre, dann sollte man einige wichtige Tipps beachten, damit die Hochzeitsfotos trotzdem so schön wie möglich werden.


Der Standpunkt und die Bildwirkung

Am schönsten sind natürlich Fotos, die das frisch verheiratete Paar in Bewegung darstellen und die eine Interaktion zwischen beiden zeigen, die ganz natürlich wirkt. Das setzt aber auch voraus, dass die Gesichter der beiden zu sehen sind, was bei einer wirklich natürlichen Szene nur sehr selten der Fall ist. Ein Profi-Fotograf kann das Ehepaar so ablichten, dass der Moment auch auf dem Foto perfekt ist. Wenn man die Fotos selber macht, sollte das Paar sich kamerabewusst positionieren. Das heißt, dass der Blick nie direkt zum Partner wandert, wenn man sich anschauen will, sondern dass das Gesicht auf einen Punkt zwischen der Kamera und den Augen des Partners blickt. Dadurch sieht es immer noch so aus, als würde man sich anschauen, während die Gesichter auf dem Hochzeitsfoto noch zu sehen sind.


Tipp für die Braut: Schminksachen mitnehmen

Das Hochzeitsfoto wird üblicherweise geschossen, wenn das Paar unter der Haube ist und die Ringe ausgetauscht wurden. Das Make-Up kann dann schon nicht mehr so frisch sein wie noch in der Kirche, auf dem Standesamt oder dem Ort, an dem der frohe Augenblick endlich da war. Deswegen sollte die Braut einen Augenblick bekommen, sich nachzuschminken und ihre Frisur noch zu richten, bevor es losgeht. Fliegende Haare und zerlaufenes Make-Up kann nämlich nicht mehr natürlich wegretuschiert werden, ohne den Eindruck des perfekten Moments zu stören. Hochzeitsfotos müssen von sich aus wirken, nicht alleine durch die Nachbearbeitung.


Das Motiv macht den Reiz

Hochzeitsfotos, auf denen die beiden einfach in die Kamera blicken, sind der Standard und für viele Paare auch der Einstieg in ihr Fotoshooting. Es spricht aber auch nichts dagegen, es kreativer anzugehen und sich in Bewegung darzustellen oder sich eine Szene zu überlegen. Vor der Hochzeit kann man sich im Internet nach den Ideen anderer Paare umsehen und sich Anregungen dazu holen, was gut aussieht und was ein schönes, originelles und einmaliges Hochzeitsfoto abgibt. Der Fotograf inszeniert die Ideen des Paares sicherlich gerne, was auch für einen Hobby-Fotografen gilt.