Hochzeitseinladung - Tipps zur Gestaltung

Zwei liebende Menschen haben sich gefunden und sind bereit, ihr Leben für immer miteinander zu verbringen und sich das Ja-Wort zu geben. Eine Hochzeit ist ein ganz besonderes Ereignis im Leben zweier Menschen. An diesem Tag möchte man alle nahestehenden Personen um sich versammeln, um das Glück gemeinsam mit ihnen zu teilen. Damit das Brautpaar nicht alleine den großen Tag feiert, müssen Einladungskarten verschickt werden, und zwar rechtzeitig! Wie man dabei am besten vorgeht und eine ansprechende Einladungskarte konzipiert, hat uns flyerpilot-de hier zusammengetragen.


Den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen
Die Uhr tickt. Der große Tag rückt immer näher. Wenigstens sechs Monate vor der Hochzeit sollten die Hochzeitseinladungen rausgehen, so dass jeder den Tag dick und rot in seinen Kalender eintragen kann und sich der Termin nicht mit etwaigen Urlaubsplänen von Freunden und Familie überschneidet. Schließlich will man alle Menschen, die man ins Herz geschlossen hat, bei seiner Hochzeit mit dabei haben.

Notwendige Inhalte der Einladungskarte

• Damit das gelingt, sind Informationen wie Datum und Ort wesentlicher Bestandteil der Einladungen. Auch kleine Reime oder Sprüche können die Karte zieren.
• Wenn man bestimmte Vorstellungen bezüglich der Kleiderwahl hat, so übermittelt man diese seinen Lieben durch den Dresscode in der Einladungskarte.
• Auf keinen Fall vergessen werden sollte aber die Bitte um Rückantwort inklusive eines festen Datums, bis wann diese gegeben werden soll. Am besten eignet sich dafür eine Antwortkarte. Denn auf dieser hat man schwarz auf weiß, wer dem einzigartigen Event beiwohnen wird, und behält so bestens den Überblick über die kommenden Gäste.
• Spätestens vier Monate vor der Hochzeit sollte man sicher wissen, wie viele Personen mit dabei sind, um die Zahlen mit dem Catering, dem Party-Service und anderen Verantwortlichen abzustimmen.


Im Übrigen ist es ratsam, bereits einen Monat, bevor man Einladungen verschicken will, mit der Gestaltung zu beginnen. Schließlich müssen Gestaltung und Text überlegt und das Ganze auch noch gedruckt werden. Das geht nicht von einen Tag auf den anderen. Zumal auch dadurch Zeit in Anspruch genommen wird, dass die Meisten sich erst eine Musterkarte anfertigen lassen und dann eventuell wieder neue Änderungen anfallen.

Generell verschickt man lieber zu zeitig als zu spät die Karten. Eine gute Möglichkeit, damit Freunde sich den Termin schon einmal vormerken können, ohne dass man genauere Infos geben muss, sind Save-the-Date-Karten.


Die optische Gestaltung des Textbildes
Nicht nur der inhaltliche Aspekt des Textes ist wichtig! Auch gestalterisch müssen die Buchstaben ein harmonisches Bild mit der Karte abgeben. Bei Einladungskarten gilt meist: Weniger ist mehr. Klar darf man die wichtigsten Infos miteinbringen, aber man sollte es nicht mit Sprüchen oder anderen Nebensächlichkeiten übertreiben und die Karte überladen. Der Gast möchte schon gerne zur Hochzeit eingeladen werden, aber keine Romane dazu lesen. Abhängig davon, wie viel Text man möchte, sollte man auch die entsprechende Karte dazu aussuchen.

Wenn der Inhalt steht, kann man sein Augenmerk noch längst nicht vom Text weglenken.


Unsere Hinweise zu einer gelungenen Einladungskarte
• Die Schriftart und Farbe muss noch bestimmt werden. Wer es klassisch und stilvoll mag, der kann auf dezente Töne, Schwarz oder Anthrazit setzen. Die Wahl der Farbe hängt natürlich stark von der Wahl der Kartenfarbe ab. Grüne, pinke oder generell bunte Karten dürfen gerne auch im Inneren farbiger und auffallender sein. Hauptsache, der Text wird nicht zum Unruhepol auf der Karte.
• Schriftarten gibt es wie Sand am Meer. Auch hier lässt sich nicht unbedingt eine feste Empfehlung aussprechen, welche Schriftart die Beste ist, da das Gesamtlayout der Karte mit entscheidend ist. Aber besonders schön sieht es zum Beispiel aus, wenn die eigenen Namen in verschnörkelter Schrift die Karte verzieren.
• Auch der Abstand zwischen Buchstaben kann verändert werden. So können Sprüche einen engeren Buchstabenabstand haben, aber die Namen des Brautpaares dürfen ruhig durch größere Abstände in die Breite gezogen werden. Bei wem die Karte eher schlicht gestaltet ist, der kann den Text durch florale Ornamente schmücken.
• Bei Klappkarten sollte der Haupttext auf die rechte Seite gesetzt werden, da dahin immer der Blick zuerst geht.


Einladungskarten entsprechend der Hochzeit konzipieren
Eine Hochzeit ist ein einmaliges Erlebnis. Man bekennt seine ewige Liebe und schließt den Bund fürs Leben ab. Nicht umsonst genießt die Hochzeit das Image des Traumtages. Deswegen muss einfach alles passen und harmonieren. Die Einladungskarten bilden da keine Ausnahme. Einladungskarten sind nicht nur Mittel zum Zweck, um alle einzuladen und den Hochzeitstermin zu verkünden, sie geben auch einen ersten Eindruck von der Hochzeit.

Wichtig also: Das Aussehen der Einladungskarten sollte mit der gesamten Ausgestaltung der Hochzeit übereinstimmen und mit ihrer Optik passend zu Tischkarten, zu Dankeskarten und auch zu Give-Aways harmonieren.


Edles Papier für Einladungskarten
Nicht nur die Gestaltung, auch das Material, aus dem die Karte besteht, kann frei gewählt werden. Bei einer Hochzeit im Freien oder auf dem Land eignen sich unter anderem Naturpapiere wie Nepalpapier oder handgeschöpftes Papier (sogar mit Blüteneinlagen) sehr gut. Ausgefallene Materialien, die Einladungskarten zu Highlights machen, findet man zum Beispiel in Kartenmanufakturen. Für den Umschlag könnten dabei ebenso Transparentpapiere, Seidenpapier, Strohseide oder ähnlich feine Papiergewebe verwendet werden.

Motto der Hochzeit
Viele Hochzeiten haben ein Farbthema oder ein Motto. Das sollte sich auf der Einladungskarte widerspiegeln. Entscheidet man sich beispielsweise für eine mittelalterliche Hochzeit, kann man seine Gäste mit alter Sprache, braunem Pergamentpapier und mittelalterlichen Symbolen in die richtige Stimmung versetzen. Je nachdem, unter welchem Stern die Hochzeit steht, ob romantisch, klassisch, nostalgisch, witzig, modern oder extravagant, so sollte auch die Einladungskarte aussehen und den gewählten Stil und die Stimmung repräsentieren.
Grundsätzlich sind der Gestaltung keine Grenzen gesetzt. Man kann die Karte nach seinen Wünschen und Vorstellungen entwerfen, denn Fakt ist: So unterschiedlich wie die Paare, die vor den Altar treten, so unterschiedlich sind auch die Einladungen.