Hochzeitsmusik

Klassiker sind der Hochzeitsmarsch aus der Schauspielmusik zu "Ein Sommernachtstraum" von Felix Mendelssohn-Bartholdy, das „Ave Maria“ von Bach und Richard Wagners "Treulich geführt". Diese Hochzeitsmusik wird weiterhin überall und oft zu hören sein, sie ist jenseits von Gut und Böse.


Zur Kreation der eigenen Hochzeit gehört aber auch emotional berührende Musik, die nicht nur aus dem Klassiksegment stammt. Ganz sicher ist diese Kompilation wunderbarer Hochzeitsmusik subjektiv, anrührend und bezaubernd sind die Musikstücke allemal. “Promise me you’ll never go/ I have made your heart my home / and the love you give is enough to keep me from now on.” So singen Suzie Benson und Michael Bolton in „From Now On“. Bestens für die Trauung geeignet sorgt dieser Traumsong stets für gezückte Taschentücher. So soll es auch sein.

Emotion pur generiert auch Ben Harpers „Feel Love“. Hier werden alle bedient: Die verträumt Liebenden, Schnulzenfans und Tanzbären. „Feel Love“ kommt vom Album „By My Side“, das insgesamt ein berührendes Balladenpotpourri ist.

Kennen Sie Anna Depenbusch aus Hamburg?
Herrlich beschwingt, leicht und unkompliziert drückt „Ich & Du“ aus Ihrem Album „Sommer aus Papier“ nicht so bleischwer auf die Tränendrüse. Das geniale Duett mit Mark Forster ist eine guter Musiktipp für jede modere Hochzeitsfeier. Für viele Menschen ist Rio Reiser einer der Alltime-Favorites. „Für immer und ich“ ist so wunderbar … Poetischer kann eine Liebeserklärung nicht sein.

Jetzt kommt eine Empfehlung für den besten langsamen Braut-Walzer. Gemeint ist nicht die langsame Braut (denn sie ist sowieso fix), sondern der wunderbare „Marry Song“ von The Band Of Horses. Emotional, aber nicht schnulzig, Softrock ohne Hopserei: Auf dem Album „Cease to beginn“ findet man diesen Song. Die nächste Nummer stammt von Mike Mogis und Nate Walcott. Bright Eyes heißt das Duett aus Omaha, Nebraska, das mit dem Song „First Of My Life“ den Ringwechsel zum wahren emotionalen Highlight macht – mit nur einer Gitarre.

Schmusesong-Klassiker gehören auch dazu. „God Only Knows“ von den kalifornischen Surfmusic-Göttern The Beach Boys ist bestens geeignet für den ersten Tanz, aber auch was für die Ehrenrunde mit dem Vater. „Don’t Worry Baby“, ebenfalls aus der Kompilation „The Beach Boys Love Songs“, ist vielleicht was für die Mama. Genau hierher passt „Chapell Of Love“ von The Dixie Cubs (“Original Solid Gold Hits 1”). Hören Sie unbedingt Josh Grobans Version von „You Rase Me Up“(Album: „Closer“). Musik, die perfekt für alle magischen Momente ist.

Noch ein Klassiktipp zum Schluss: „Bist Du bei mir“ von Johann Sebastian Bach (Katharina Gauvin auf „Kleines Notenbuch für Anna Magdalena Bach“). Still, feierlich und wunderschön.